Poli Grappa-Museum

Poli Grappa-Museum

Poli Distillerie

Poli Distillerie




Der Grappa in Zahlen

Der Grappa in Zahlen


Um zum Verbrauch freigegeben zu werden, muss der Grappa einen Alkoholgehalt (Alkoholgrad) von mindestens 37,5% in %vol. (40% bei Grappas mit Geografischer Angabe) aufweisen. Der Alkoholgehalt wird durch Verdünnung mit Wasser entsprechend den Bestimmungen des italienischen Präsidentialdekrets Nr. 236/88 erzielt.

Die zur Herstellung des Grappas meistverwendeten Rebsorten sind Moscato, Chardonnay, Cabernet, Pinot und Prosecco.

Die Gesamtzahl der Hersteller von Grappa in Italien beträgt 130: 63% der Destillerien befinden sich im Nord-Osten. Es folgt der Nord-Westen mit einem klar niedrigeren Prozentsatz von 23%. In Mittel- und Süditalien dagegen befinden sich nur etwas über 14% der Betriebe. Den größten Anteil an Destillerien zur Grappa-Herstellung findet man in Venetien mit 45 Betrieben; 38 dagegen weist das Trentino und 24 das Piemont auf. Überraschend ist die Zahl der Toskana, die gerade 4, ebenso wie die Siziliens, das nur 3 Betriebe zählt.

Nachdem Flaschen von 1 Liter oder 1 ½ Liter fast vollständig aufgegeben wurden, ist das heute meistverwendete Format die 700ml-Flasche, auch wenn Maße wie ein halber Liter und 100ml von den Liebhabern des Grappas ebenfalls sehr geschätzt werden.

Es muss jedoch vermerkt werden, dass einige Hersteller das alte Format von 2 oder 3 Litern wieder neu entdecken, auch wenn es fast ausschließlich zu Ausstellungszwecken dient.

Der Grappa gehört zur Kategorie der "Spirituosen" und unterliegt als solche der Besteuerung durch den Staat, und zwar mittels der Alkoholsteuer. In unserem Fall steht der Steuersatz im Verhältnis zum anhydrischen Liter, d.h. zur Volumeneinheit nach Abzug des Wassers (das Wort "anhydrisch" stammt aus dem Griechischen und bedeutet ohne Wasser). Ein Beispiel: Eine Literflasche Grappa mit einem Alkoholgehalt von 40% vol. enthält 1x40:100 = 0,4 anhydrische Liter Alkohol, während der Gesamtliter des Produkts als hydrierter Liter bezeichnet wird. Der für jeden produzierten anhydrischen Liter Alkohol an den Staat bezahlte Betrag beträgt in der Kategorie Grappa € 8,001.

Der italienische Markt hat von 2000 bis 2003 einen ständigen Anstieg des Grappa-Konsums verzeichnet; ab 2004 machte sich jedoch ein leichter Rückgang bemerkbar. In der Tat verringerte sich die Zahl der zum Konsum auf den Markt gebrachten Flaschen von fast 36 Millionen im Jahr 2003 auf 32,5 Millionen im Jahr 2007.

Die Produktion verzeichnete einige Jahre steigender Tendenz: Von 100.000 Hektolitern anhydrischen Alkohols, die im Dreijahreszeitraum 2000-2002 jährlich produziert wurden, ging man zu 125.000 im Jahr 2004 über. 2006 zeigte mit einer Produktion von 117.000 Hektolitern anhydrischen Alkohols einen Rückgang um - 6,84%.
In den letzten drei Jahren hat sich die Produktion stabilisiert; von 2000 bis 2007 verzeichnete man, wenn auch mit wechselhaftem Verlauf, eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von fast 3%, was für die Zukunft eine konkrete Stabilität erkennen lässt.

Abschließend nimmt der Export des in Flaschen abgefüllten Grappas wieder zu und bescheinigte sich im Jahr 2007 ein Ergebnis von 22.417 Hektolitern anhydrischen Alkohols, was über den Werten des Jahres 2000 liegt.